Die Brinkmann-Stiftung – ein Denkmal, das von menschlicher Wärme und einem erfüllten Lebenswerk kündet

Bad Münder. Sie hat sich schon zu Lebzeiten „unsterblich“ gemacht:
Thea Brinkmann, geborene Söfje, aus Bad Münder-Eimbeckhausen.

Mit der „Brinkmann-Stiftung“ ist ihr dies auf vorbildhafte Weise gelungen und zeigt exemplarisch, wie wirkungsvoll ein Lebenswerk in eine andauernde, ewig gute Tat über den Tod hinaus verwandelt werden kann. Das Gesamtvermögen von rund 930.000 Euro ist nach ihrem Tod im vergangenen Jahr in die „Brinkmann-Stiftung“ unter dem Dach der Bürgerstiftung Weserbergland geflossen und entfaltet nunmehr das ganze Potential in voller Kraft.

Denn es sollen gemeinnützige Projekte in Bad Münder einschließlich der Ortsteile gefördert oder neu ins Leben gerufen werden. So wird Heimat im Weserbergland gestärkt und der Stifterin gleichzeitig eindrucksvoll ein Denkmal gesetzt!

Zur Vielzahl der guten Taten gehören die Förderung von

- Jugend- und Altenhilfe
- Erziehung und Bildung
- Wissenschaft und Forschung
- Kunst und Kultur
- Umwelt-, Landschafts- und Denkmalschutz
- Heimatgedanken
- Öffentlichem Gesundheitswesen
- Wohlfahrtswesen
- Sport
- mildtätiger Zwecke i. S. des § 53 der Abgabenordnung
- kirchlicher Zwecke i. S. des § 54 der Abgabenordnung 

Dabei hat Thea Brinkmann in ihrem Berufsleben stets ihre Mitmenschen „gut aussehen lassen“: als gut ausgebildete Friseurmeisterin, die stets auf der Höhe der Zeit war. Schon ihre Eltern hatten sich mit ihrem eigenen Salon Respekt und Anerkennung erworben. Ihre Tochter hat dieses Ansehen mit Kamm und Schere leidenschaftlich verteidigt.

Und nebenbei fand sie immer noch Zeit für ihr gesellschaftliches und soziales Engagement. Im Jahre 2010 wurde sie für ihre 50-jährige Mitgliedschaft beim Deutschen Roten Kreuz, Ortsverein Eimbeckhausen, ausgezeichnet. 

Landrat Tjark Bartels und Vorstandsvorsitzender Alois Drube als Stiftungsvorstand sind auch deshalb von dem Lebens- und Stiftungswerk der verstorbenen Mitbürgerin Thea Brinkmann beeindruckt. Es ist der Nachweis ihrer menschlichen Wärme. Gemeinsam mit Bürgermeister Hartmut Büttner bedanken sie sich bei der verstorbenen Stifterin und werden ihre Stiftung stets in Ehren halten. Mit den guten Taten, die für sich sprechen.   

Bernhard Kruppki
Bürgerstiftung Weserbergland
Am Markt 4, 31785 Hameln
Telefon 05151 206-17001

 

Bildunterschrift: Bürgermeister Hartmut Büttner für die Stadt Bad Münder, Landrat Tjark Bartels und Vorstandsvorsitzender Alois Drube als Stiftungsvorstand der Bürgerstiftung Weserbergland (von links)